Ich habe ganz aufgehört, Minze zu kaufen; Stattdessen kultiviere ich sie direkt auf meinem Balkon und der Duft ist einfach herrlich.

Besonders im Sommer erweist sich Minze als unglaublich vielseitig. Sein frischer Duft und sein unverwechselbarer Geschmack können eine einfache Limonade in einen erfrischenden Mocktail, eine Kanne Tee in ein belebendes Getränk oder einen alltäglichen Salat in ein verlockendes Gericht verwandeln, das an ein Gourmetrestaurant erinnert. Es ist wirklich unverzichtbar.

Darüber hinaus hat Minze zahlreiche gesundheitliche Vorteile: Sie fördert die Verdauung, reduziert Blähungen, wirkt antiseptisch und entzündungshemmend und hat gleichzeitig eine tonisierende und anregende Wirkung.

Frisch gepflückt sind Minzblätter ein echter Hingucker, aber auch getrocknet eignen sie sich hervorragend als Aufguss für die Wintermonate.

Im Sommer erscheint es jedoch kontraintuitiv, Minze zu kaufen, wenn sie sich problemlos in einem Topf oder Garten kultivieren lässt. Auf diese Weise profitieren wir nicht nur von seinen gesundheitlichen Vorteilen, sondern verbessern auch die geistige Klarheit, wie die Etymologie zeigt, die sich von „mentis“, lateinisch für „Geist“, ableitet und seinen historischen Zusammenhang mit kognitiver Schärfe und verbessertem Gedächtnis hervorhebt.

Minze ist unglaublich widerstandsfähig, erfordert nur minimale Pflege und liefert dafür reichlich Blätter.

So fangen Sie an:

  1. Erwerben Sie eine Minzepflanze oder sammeln Sie Stecklinge von vorhandenen, um sie unbegrenzt zu vermehren.
  2. Wählen Sie einen stabilen, gesunden Stiel mit einer Länge von mindestens 10 Zentimetern.
  3. Entfernen Sie alle bis auf die oberen 4 oder 5 Blätter und legen Sie den Steckling in ein hohes, mit Wasser gefülltes Glas.
  4. Platzieren Sie das Glas an einem gut beleuchteten Ort im Innenbereich. Innerhalb von etwa zehn Tagen bilden sich neue Wurzeln, was darauf hinweist, dass es zum Pflanzen bereit ist.
  5. Füllen Sie einen Topf mit Erde, düngen Sie ihn und pflanzen Sie den Steckling vorsichtig ein. Achten Sie dabei darauf, die empfindlichen Wurzeln nicht zu beschädigen.
  6. Bedecken Sie den Steckling mit Erde und gießen Sie ihn regelmäßig mit frischem Wasser.
  7. Bei richtiger Pflege gedeiht die Minzpflanze im Handumdrehen. Regelmäßiges Beschneiden, insbesondere der äußersten Blätter, fördert das Wachstum und sorgt für reichlich Blätter zum Würzen unserer Sommergerichte.

Es ist ein unkomplizierter Prozess mit lohnenden Ergebnissen!